Der sportliche Pendler - Tipps & Tricks

für die tägliche Tour!

 

Rund 40% der Deutschen pendeln täglich zur Arbeit. Dabei sind die Pendler pro Strecke teilweise bis zu 2 Stunden unterwegs. Kein Wunder, dass dadurch neben der Freizeit auch die körperliche Verfassung leidet! Zusätzlich zu den acht bis neun Stunden am Schreibtisch, sitzen die Pendler zusätzlich um die zwei Stunden täglich hinterm Steuer oder in öffentlichen Verkehrsmitteln.  Die häufige Konsequenz dieser Bewegungsarmut - Haltungsbeschwerden und Rückenschmerzen! Doch zum Glück kann man diesen unangenehmen Folgen mit ein paar Tricks schon effektiv entgegenwirken.

Warte- und Reisezeiten sinnvoll nutzen!

Mit dem Fahrrad zur Arbeit

Perfekter Start in den Tag - mit dem Fahrrad zum Bahnhof!

Morgens um 6 Uhr geht's auf zur Arbeit - der Gedanke an den langen Weg stimmt einen lustlos und eigentlich kann man das Wochenende gar nicht mehr abwarten. Knapp 13 % aller Pendler nutzen öffentliche Verkehrsmittel. Der Weg zur Haltestelle wird häufig schon mit dem Auto zurückgelegt. 

Warum nicht mal mit dem Fahrrad zum Bahnhof? So war man morgens bereits an der frischen Luft, startet fit in den Tag und hat sich bereits vor der Arbeit das erste Mal sportlich betätigt. Am Bahnhof geht's dann weiter - verzichten Sie auf Rolltreppen und Aufzüge. Ganz nach dem altbekannten Motto "Jeder Gang macht schlank" erreichen Sie ihr Gleis am besten über die Treppe. Laufen Sie doch während Sie auf Ihren Zug warten das Gleis auf und ab oder stellen Sie sich im Stehen immer mal wieder auf die Zehenspitzen (super für die Wadenmuskulatur), anstatt im Sitzen auf Ihren Anschluss zu warten. Gewöhnen Sie sich zudem an, nicht die gesamte Fahrt im Sitzen zu verbringen, sondern passieren Sie auch mal ein paar Haltestellen im Stehen.

Wer seine gesamte Fahrt mit dem Auto zurücklegt, kann diese Tipps natürlich nur schwer umsetzen. In diesem Fall könnte man einfach ein bisschen weiter von der Firma entfernt sein Auto parken und die letzten Meter als Spaziergang nutzen.

Bewegung im Büro!

Nun können die Autofahrer aufholen. Auch im Büro gilt - der Aufzug ist tabu! Besonders Telefonate bieten sich zudem dazu an, vom Schreibtisch aufzustehen und ein paar Meter durchs Büro zu laufen. Sie haben eine Bitte an einen Kollegen? Dann schauen Sie doch persönlich bei ihm vorbei, anstatt ihm eine E-Mail zu schreiben.

Nutzen Sie vor allem die Mittagspause! Vertreten Sie sich in der Pause ein bisschen die Füße - das lässt Sie auch direkt frischer in die zweite Hälfte des Tages starten. Optimal wäre natürlich, wenn Sie die Mittagspause schon für die ersten Sportübungen des Tages nutzen würden. Bestens geeignet sind dafür zum Beispiel Übungen am Schreibtischstuhl oder Übungen mit dem Sling Trainer. Dieser nimmt im Büro kaum Platz weg und bereits in 10 Minuten hat man ein paar effektive Übungen erledigt.

Endlich Feierabend!

Der Arbeitstag ist geschafft - bleibt nur noch der lästige Rückweg. Aber den sollten Sie einfach genauso effektiv nutzen wie den Hinweg! Zu Hause angekommen ist das Gefühl, sich nach dem langen Tag nur noch auf die Couch legen zu wollen, absolut verständlich. Halten Sie jedoch noch einen Moment durch und absolvieren Sie zumindest alle zwei bis drei Tage abends ein kurzes Trainingsprogramm. Besonders wichtig für Pendler sind Übungen zur Kräftigung des Rückens. Neben ausgewählten Übungen mit dem eigenen Körpergewicht bietet sich besonders Schlingentraining an. Damit erreicht man auch die tiefer liegende Muskulatur und Haltungsschäden wird bei regelmäßigem Training vorgebeugt.

Nun haben Sie sich Ihren Feierabend wirklich verdient und können diesen auch mit guten Gewissen und vor allem ohne Rückenschmerzen genießen!